Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Qualifikationsrunde vom 16.April 2016 in Wohlen

 

Nachdem wir im letzten Jahr kurzfristig forfait geben mussten aus Mangel an Spielern, traten wir in diesem Jahr an zur Qualirunde der Senioren. Der Anlass fand am Samstag, 16.April, in der Junkholzturnhalle in Wohlen statt.

Coach Belart konnte sich auf sechs Spieler und einen Torhüter verlassen, welche sich den Tag für die Senioren freigehalten hatten. Der Spielplan wollte es so, dass wir das Turnier beginnen durften mit dem Spiel gegen Sellenbüren um 11 Uhr, anschliessend hatten wir ein Spiel Pause und spielten danach um 13 Uhr gegen Obersiggenthal. Es gab zwei Dreiergruppen, wobei der jeweils letzte der Gruppe nach den Vorrundenspielen ausgeschieden war. Falls es reichte für die Halbfinals, wussten wir schon im Voraus, dass wir dann 4-5 Stunden warten müssten....

 

 

Seniorentruppe 2016Seniorentruppe 2016

Zum Kader:

 

 

Goal Raffael Flury #3

Marc Borer #5

Alessandro Corso #2

Philipp Ryf #4

Andreas Schmid #6

Pascal Schnyder #7

Yves von Wartburg #8

 

 

 

Spiel 1: UHC B.A. Hägendorf-Rickenbach - Buccaneers Sellenbüren 5:11 (3:7)

 

Die Buccaneers aus Sellenbüren machten uns von Beginn an das Leben sehr schwer, da sie sehr schnell waren und mit ihren Stöcken prima umgehen konnten. Die Seniorenameisen hingegen mussten sich zuerst noch finden und dies dauerte eine gute Halbzeit. Zur Pause lagen wir mit 3:7 im Rückstand und es musste schon ein kleineres Wunder passieren, dass dieses Spiel noch siegreich gestaltet werden konnte. Der Spielverlauf änderte sich in der zweiten Hälfte nicht gross und so zogen wir am Schluss eine klare Niederlage ein. Es gab noch einiges zu tun für den Rest des Tages, wollten wir nicht sang- und klanglos untergehen.

 

Spiel 2: UHC B.A. Hägendorf-Rickenbach - UHC Obersiggenthal 6:4 (3:1)

 

Wir hatten nun ein Spiel Pause und bauten uns mit einer Portion Hörnlisalat und einem Hotdog auf :-) Es bot sich nun die Chance mit einem Sieg eine mögliche Halbfinalqualifikation noch zu erreichen, dafür brauchte es jedoch einen grösseren Effort als noch im ersten Spiel. Belart änderte die Blöcke ein wenig und erhoffte sich davon einen Umschwung im Team. Das Spiel begann gut und wir konnten schon früh in Führung gehen. Der Gegner aus Obersiggenthal war bei weitem nicht so schnell und stark wie die Herren aus Sellenbüren und daher konnten wir für einmal das Spiel bestimmen. Die Ameisen legten immer vor und Obersiggenthal konnte wieder den Anschluss schaffen. Zur Pause stand es 3:1 für die Black Ants und das zeigte doch schon eine grosse Verbesserung zum ersten Spiel. Nach der Pause ging das Spiel so weiter, dass die Ameisen jeweils mit 2 Toren im Vorsprung waren und die Obersiggenthaler versuchten diesen Rückstand zu verkleinern. Am Ende wurde es nochmals knapp, da Schmid eine Strafe kassierte. Borer und Von Wartburg zelebrierten aber ein Shorthandertor der Extraklasse und sicherten sich so den verdienten Sieg für die Ameisensenioren.

 

Nun kam es darauf an, was unsere beiden Gegner im Direktduell machten, welches um 15 Uhr stattfinden würde. Für uns sehr ungünstig, da wir darauf warten mussten und gleichzeitig wussten, dass wir frühstens um 19 Uhr dann wieder spielen würden.

Das Gros der Senioren begnügten sich mit einer leckeren Pizza in einer nahegelegenen Pizzeria, Borer fasste sich ein Herz und ging kurz nachhause, um die verschwitzen Shirts der Ameisen zu waschen.

Nach dem Spiel unserer Gegner war aber klar, dass wir nochmals antreten durften und im Halbfinal standen, da die Buccaneers auch Obersiggenthal schlug und uns so auf den zweiten Platz hievten.

Kurz vor 18 Uhr trafen sich die Ameisen dann wieder und durften die gutduftenden Shirts von Borer wieder tragen.

 

Spiel 3: UHC B.A. Hägendorf-Rickenbach - UHC Phantoms Rafzerfeld 13:3 (9:1)

 

Der Gegner aus Rafzerfeld wirkte sehr professionell, wenn man nur schon das Einspielen betrachtete. Wir mussten schauen, dass wir uns nach 5 Stunden Pause noch bewegen konnten und sie zirkulierten um das Tor und machten diverse Übungen. Die Voraussetzungen waren also nicht sehr gut und es machte uns nicht glücklicher, als wir sahen, dass sie drei volle Blöcke zur Verfügung hatten.

Das Spiel ist relativ schnell erzählt: Rafzerfeld war uns in jeder Hinsicht haushoch überlegen und wir hatten eigentlich keinen Stich. Unsere Beine waren müde und sie wirkten frisch wie eine gepflückte Ananas. Deshalb verwunderte es auch nicht, dass praktisch jeder Schuss sehr platziert war und es zur Pause 9:1 stand. Wir wollten uns noch mit Anstand verabschieden und zeigten nochmals Moral in der zweiten Hälfte, als Schmid im Powerplay einen Abpraller versenkte. Highlight aus unserer Sicht war es, als die Rafzerfelder in Überzahl spielen durften, nachdem Corso die Jahreszeit verwechselt hatte und im Tiefflug nach dem Ball suchte. Das Powerplay des Gegners war sehr gut und sie spielten hin und her. Als aber plötzlich der Ball verloren ging, fasste sich Borer ein Herz, spielte zwei Gegner lässig aus, vernaschte den Torhüter und knallte das runde backhand in die Maschen. Dies war ein kleiner Trost in einem sonst trostlosen Spiel.

 

Fazit: Trotz der Abschlachtung im Finalspiel dürfen wir stolz sein auf die Mannschaftsleistung. Schliesslich waren wir sehr wenige Spieler und davon sind nur zwei noch aktiv, nämlich Torhüter Flury und Borer. Da einige wie Yves von Wartburg von einer schweren Verletzung zurückkamen oder schon seit einem Jahr keinen Stock mehr in den Fingern hatten, darf man das Gezeigte sicher loben.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr!

Muhaaa Black Ants